Edlex: Unterschied zwischen den Versionen

Aus edlex
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
Das Editionslexikon (Edlex) versammelt Fachbegriffe und Artikel über Persönlichkeiten der [[Editionswissenschaft]] im weitesten Sinne im Verfahren des kontrollierten Crowdscourcing. Es entsteht in Verbindung mit der [[Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition]]. Kontrolliert heißt, dass nur registrierte [[Mitarbeiter|Mitarbeiter/innen]] beitragen können. Somit wird gewährleistet, dass alle Beiträger/innen im Fach ausgewiesen sind. Vorschläge für [[Lemmaliste|Lemmata]] oder ganze Beiträge sind jederzeit willkommen. Alle Beiträge werden von der Fachgemeinschaft überprüft ([[Arbeitsweise]]), wobei es oft ein richtig oder falsch nicht gibt. Gerade in der [[Editionswissenschaft]] haben sich vielleicht gerade durch das Fehlen eines normierenden Wörterbuchs sehr unterschiedliche Verwendungsweisen von Fachbegriffen herauskristallisiert. Im besten Falle werden sie hier synthetisch aufgeführt.
+
Das Editionslexikon (Edlex) versammelt Fachbegriffe und Artikel über Persönlichkeiten der [[Editionswissenschaft]] im weitesten Sinne im Verfahren des moderierten Crowdscourcing. Es entsteht in Verbindung mit der [[Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition]]. Kontrolliert heißt, dass nur registrierte [[Mitarbeiter|Mitarbeiter/innen]] beitragen können. Somit wird gewährleistet, dass alle Beiträger/innen im Fach ausgewiesen sind. Vorschläge für [[Lemmaliste|Lemmata]] oder ganze Beiträge sind jederzeit willkommen. Alle Beiträge werden von der Fachgemeinschaft überprüft ([[Arbeitsweise]]), wobei es oft ein richtig oder falsch nicht gibt. In der [[Editionswissenschaft]] haben sich vielleicht gerade durch das Fehlen eines normierenden Wörterbuchs sehr unterschiedliche Verwendungsweisen von Fachbegriffen herauskristallisiert. Im besten Falle werden sie hier synthetisch aufgeführt.
  
  

Aktuelle Version vom 12. Februar 2018, 12:05 Uhr

Das Editionslexikon (Edlex) versammelt Fachbegriffe und Artikel über Persönlichkeiten der Editionswissenschaft im weitesten Sinne im Verfahren des moderierten Crowdscourcing. Es entsteht in Verbindung mit der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition. Kontrolliert heißt, dass nur registrierte Mitarbeiter/innen beitragen können. Somit wird gewährleistet, dass alle Beiträger/innen im Fach ausgewiesen sind. Vorschläge für Lemmata oder ganze Beiträge sind jederzeit willkommen. Alle Beiträge werden von der Fachgemeinschaft überprüft (Arbeitsweise), wobei es oft ein richtig oder falsch nicht gibt. In der Editionswissenschaft haben sich vielleicht gerade durch das Fehlen eines normierenden Wörterbuchs sehr unterschiedliche Verwendungsweisen von Fachbegriffen herauskristallisiert. Im besten Falle werden sie hier synthetisch aufgeführt.